Bleaching (Bleichen)

Verfärbungen und Flecken auf Zähnen sind nicht selten. Abgesehen davon, dass äußere Einflüsse oder Lebensjahre nicht spurlos an der Zahnfarbe vorübergehen, kann eine farbliche Veränderung auch „innere“ gesundheitliche Gründe haben. Besonders störend wirkt das „Nachdunkeln“ der eigenen Zähne dann, wenn sie farblich nicht mehr mit Kronen, Brücken oder zahnfarbenen Füllungen zusammenpassen.

 

Allerdings muss man solche Verfärbungen heute nicht mehr hinnehmen. Es stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, um Zähne zu erhalten, wiederherzustellen und zu verschönern. Dabei hat die Erhaltung Ihrer eigenen Zähne natürlich einen besonderen Stellenwert. So ist es heute zum Beispiel möglich, mit erprobten und wirkungsvollen, aber schonenden Methoden Zähne aufzuhellen, ohne dass es Zahnubstanz kostet. Diese Behandlungen sind einfach und in kurzer Zeit durchzuführen – mit eindrucksvollen Ergebnissen! Wichtiges über das Bleichen finden Sie in den nachfolgenden Fragen und Antworten. Möchten Sie mehr wissen, werden wir Sie gerne individuell beraten.

 

Warum sind Zähne verfärbt?

Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Innere Verfärbungen sind eventuell die Folge von Medikamenteneinnahme (z.B. Tetrazyklin), Einblutungen nach Unfällen oder Auswirkungen mancher Wurzelfüllmaterialien. Von außen können Farbpigmente (aus Kaffee, Tee, Cola, Rotwein, Tabak usw.) in den Schmelz einwandern, die durch die Oberflächenreinigung beim Zähneputzen nicht mehr zu entfernen sind.

 

Was geschieht bei der Zahnaufhellung?

Für die Zahnaufhellung muss kein Zahn abgeschliffen werden. Bei den meisten Bleichsystemen werden sogenannte Sauerstoff-Radikale frei, die in den Zahn einwandern und den Pigmenten ihre verfärbende Wirkung nehmen. Dabei wird die Zahnsubstanz nicht angegriffen, es werden nur die Farbmoleküle verändert.

Wie sind die Erfolgsaussichten und wie lange hält eine Zahnaufhellung?

In den meisten Fällen sind die Erfolgsaussichten gut, vor allem bei gelb-braunen Verfärbungen, die sich im Laufe der Zeit eingestellt haben. Aber auch grau-blaue Farbveränderungen, die häufig innere Ursachen haben sind behandelbar. Sie können zwar meist nicht beseitigt, aber doch deutlich gemildert werden.

 

Das Aufhellungsergebnis ist oft mehrere Jahre stabil, und selbst dann bleiben die Zähne heller, als sie einmal waren. Wenn sich nach einiger Zeit wieder eine gewisse Nachdunkelung einstellt, so kann problemlos eine Auffrischungsbehandlung vorgenommen werden.

 

Beeinflusst die Zahnaufhellung auch Füllungen und zahnfarbene Verblendungen?

Nein, sie bleiben unverändert. Darum sollten auch eventuell erforderliche neue Füllungen oder Zahnersatz erst nach einer Zahnaufhellung angefertigt werden, damit die Farbanpassung optimal ist.

 

Sind Schäden an den Zähnen oder Nebenwirkungen zu befürchten?

Viele Studien in den letzten Jahren haben gezeigt, dass eine fachgerecht durchgeführte Zahnaufhellung den Zähnen nicht schadet. Auch Füllungen und Verblendungen werden nicht angegriffen.

Selten tritt während der Behandlung eine erhöhte Empfindlichkeit der Zahnhälse auf. Diese verschwindet jedoch nach Beendigung der Behandlung.

 

Wie gehen wir vor?

Am Anfang steht eine genaue Diagnose Ihrer Zahn- und Mundgesundheit, sowie eine professionelle Zahnreinigung. Grundsätzlich stehen dann zwei Methoden zur Verfügung.

 

1. „Homebleaching“: Soll ein ganzer Zahnbogen aufgehellt werden, erfolgt zunächst die Abformung der Zähne, dann werden Gipsmodelle und danach dünne, flexible Kunststoffschienen individuell für Sie angefertigt. Diese und das Aufhellungsgel nehmen Sie mit nach Hause. Die Schienen werden mit dem Gel gefüllt, und auf die Zahnreihen aufgesetzt. Jeweils eine Stunde pro Tag, für ca. zwei bis drei Wochen.

2. „In-Office-Bleaching“: Eine weitere Möglichkeit bietet das Bleichen in der Zahnarztpraxis. Nach der Abdeckung des Zahnfleisches, wird ein sehr wirksames Bleichgel auf die Zähne aufgetragen und mit einer speziellen Lichtquelle oder mit Ultraschall für 20 Minuten aktiviert. Dieser Vorgang wird zweimal mit frischem Gel wiederholt. Schon nach einer Stunde kann das Ergebnis bestaunt werden.

 

Der Erfolg ist deutlich höher, als beim Homebleaching. In der Regel wird eine durchschnittliche Aufhellung um 8 Stufen erreicht, beim Homebleaching werden die Zähne um etwa 4 Stufen heller.

Auch einzelne Zähne können aufgehellt werden, z.B. wenn sie wurzelbehandelt sind. Dazu wird der Zahn von hinten aufgebohrt und mit dem Bleichmittel gefüllt. Schon nach wenigen Tagen stellt sich der gewünschte Effekt ein.

 

Wer trägt die Kosten?

Zahnaufhellungen gehören zu den sogenannten „ästhetischen“ oder „kosmetischen“ Behandlungen. Die Kosten werden weder von gesetzlichen noch von privaten Krankenkassen übernommen.

 

Können Zähne nicht auch mit freiverkäuflichen Mitteln und ohne Zahnarzt aufgehellt werden?

Solche Mittel gibt es, aber Sie gehen mit der Anwendung ein hohes Risiko ein. Auch die „Stiftung Warentest“ rät von solchen Mitteln ab. Zum Teil enthalten sie unsichere Inhaltsstoffe. Hinzu kommt, dass die mitgelieferten Zahnschienen nicht individuell angefertigt sind, also nicht richtig passen, so dass ein Teil des Mittels auf das Zahnfleisch wirkt und verschluckt wird. Damit können Sie Ihre Gesundheit gefährden und nicht nur Ihre Zähne!